Supersaftiger Kürbis-Nuss-Kuchen mit Orangen-Frosting

DSC03461

Egal ob als Stärkung nach einem schönen Herbstspaziergang oder um Leib und Seele an tristen, nassen und einfach ungemütlichen Tagen etwas Gutes zu tun: Ein schönes Stück Kuchen und dazu eine Tasse Kaffee oder Tee bewirken doch immer wahre Wunder. Und warum in diesen Tagen nicht auf die klassischen Herbstzutaten schlechthin zurückgreifen und daraus einen supersaftigen und fluffigen Kuchen zaubern? Bei mir steht heute alles im Zeichen von Kürbis und Nuss. Es gibt so viele tolle Varianten diese beiden Zutaten zu kombinieren. Eine davon habe ich für euch vorbereitet. Einen ganz leicht zubereiteten Rührkuchen mit Haselnüssen und Hokkaido und einem Hauch Orange.

DSC03481

Für einen Kuchen mit Durchmesser von 26 cm benötigt ihr:

7 Eigelbe, 300 g Zucker, 1 Prise Salz, 1 Prise Zimt, 1 Prise gemahlene Nelken, 2 EL Nusslikör, 200 g geriebenen Hokkaidokürbis, 240 g gemahlene Haselnüsse, 50 g Paniermehl, 50 g Mehl, 1 TL Backpulver, 5 Eiweiße

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Schlagt die Eigelbe mit 200 g Zucker, Salz, Zimt, Nelken und dem Likör schaumig. Gebt dann den geriebenen Kürbis, die Nüsse, das Paniermehl und das Mehl gemeinsam mit dem Backpulver hinzu und rührt alles unter. Die Eiweiße mit 100 g Zucker steifschlagen und unter den restlichen Teig heben.

Eine Springform mit Butter fetten und Paniermehl ausstäuben. Den Teig einfüllen und glatt streichen. Den Kuchen auf mittlerer Schiene backen und gegen Ende mit der Stäbchenprobe schauen, ob er bereits durchgebacken ist. Die Form auf einen Rost stellen und den Kuchen auskühlen lassen, bevor ihr ihn aus der Form löst.

DSC03454

Für das Frosting benötigt ihr:

200 g Creme fraiche, 1 EL frisch gepressten Orangensaft, 1 TL Zucker

Die Zutaten miteinander verrühren und gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen.

DSC03460

TIPP: Am besten schmeckt der Kuchen, wenn ihr ihn bereits einen Tag, bevor ihn essen möchtet, zubereitet. Denn dann kann er richtig gut durchziehen.

DSC03476

Lasst es euch schmecken! Bon Appetit!

DSC03472

Von buntem Laub und wärmenden Sonnenstrahlen

DSC03309Vor Kurzem hatte ich noch darüber geschrieben, dass der Herbst schon laut an unsere Türen klopft. Hatte gehuldigt, was ich so sehr an ihm liebe. Und schwupps… ist er in vollem Gange.

DSC03315

Die tief stehende Sonne taucht in diesen Tagen alles in diese ganz besonderen warmen, leuchtenden Goldtöne. Dazu dieser strahlendblaue Himmel. Es ist einfach ein Traum…

DSC03369

Dieses Wetter lädt zu Spaziergängen durch das knirschende Laub ein, das durch die Lüfte tanzt und irgendwann zu Boden fällt, bevor es wieder erneut vom Wind erfasst und weiter gewirbelt wird.

Wenn dann zuhause noch ein leckeres Stück frisch gebackenen Kuchens und eine Tasse Kaffee auf einen warten, kann das Leben eigentlich gar nicht schöner sein.

Deshalb möchte ich heute auch gar nicht mehr Worte verlieren, sondern einfach die Herbstimpressionen aus diesen Tagen für sich sprechen lassen.

DSC03397

Genießt die Zeit und lasst es euch gut gehen!

DSC03414

Schweden-Roadtrip 2017 – Teil 5

Gemeinsam mit euch reise ich gedanklich jetzt noch einmal zurück zu unserem diesjährigen Schwedenurlaub.

DSC02274neu.jpg

Die letzte Station, an der wir unser Zelt aufgeschlagen haben, war der Campingplatz Långasjönäs – gelegen am gleichnamigen Naturschutzreservat. Dieses wunderschöne Gebiet befindet sich in der Provinz Blekinge unweit der Stadt Karlshamn.

Es ist ein wahres und vor allem weitläufiges Natur-Paradies, das man auf ganz vielfältige Art und Weise erkunden kann. Beispielsweise zu Fuß. Denn am Campingplatz beginnen einige Strecken, die direkt am See entlangführen oder aber den Wald durchqueren. Bei schönem Wetter – das wir zum Glück hatten – lohnt sich zudem eine Abkühlung im See. Einfach traumhaft, hier seine Runden zu ziehen, dabei den Ausblick zu genießen und anschließend einfach so in der Sonne zu liegen, sich wärmen zu lassen und nichts zu tun. Hach… da wird meine Sehnsucht gerade wieder ganz groß.

DSC02122neu

Man kann das Gebiet aber auch ideal mit dem Kanu erkunden. Los gehts mit gemietetem Boot direkt am Campingplatz. Für Angler lohnt es sich in jedem Fall die Angel griffbereit zu haben. Denn der See ist ein ausgezeichnetes Gebiet, um die Rute auszuwerfen.

DSC02240neu

Angeln ist auch ein gutes Schlagwort für ein nahegelegenes Ausflugsziel, das sich ebenso für Nicht-Angler lohnt: Mörrum. Sozusagen das Mekka für Lachsangler 🙂 mit einer langen, traditionsreichen Geschichte, die vor Ort auch erlebbar gemacht wird. Neben einem Shop, einer Ausstellung und einem Restaurant, berichten viele Tafeln an unterschiedlichen Stellen, darüber wie die den Fluss hochziehenden Lachse in vergangenen Tagen aber auch heute diese Gegend nachhaltig geprägt haben und es immer noch tun. Entlang der beiden Ufer kann man zudem einen schönen Spaziergang machen. Doch auch schon allein der Besuch des Wasserfalls ist lohnenswert. Zu sehen, wie das Wasser in atemberaubender Geschwindigkeit und Menge die Felsen herabrauscht und zu wissen, dass die Lachse jedes Jahr diesen Weg einschlagen und solche Hindernisse überwinden, ist wahnsinnig beeindruckend.

DSC02147neu

Der nächste Ausflug, von dem ich euch berichten möchte, liegt nicht ganz im klassischen „Einzugsgebiet“. Aber es ist ein Ort, den wir in jedem Schwedenurlaub aufsuchen. Für uns ist das einfach Pflichtprogramm. Ein Tag Åhus gehört einfach dazu. Zum einen weil das Städtchen einfach schön ist, zum anderen weil wir als große Eisliebhaber dort unseren Garten Eden gefunden haben – das Glassbåten. Ein kleines Boot, das das leckerste Eis überhaupt anbietet. Okay okay… und zudem sind es auch sicherlich die größten, prall gefülltesten Eistüten, die wir in unserem Leben je geschleckt haben 🙂 Und genau deshalb kommen wir immer und immer wieder 🙂

Ein weiterer Ausflug, den wir unternommen haben, führte uns zum Fabriksverkauf  der Ronneby bruk. Hier gibt es alles Erdenkliche aus Guss. Wie ich bereits im vorangegangenen Teil unseres Reiseberichts erzählt habe, sind wir was Küchenuntentensilien und alles rund um den gedeckten Tisch betrifft, etwas (sagen wir) leidenschaftlich 🙂 Wir lieben einfach schöne Dinge zum Zubereiten und Servieren von Speisen. Denn so macht das Kochen und Gastgeben noch mehr Spaß als es das eh schon tut. Sollten noch mehrere Schwedenurlaube folgen, könnte es uns allerdings unter Umständen passieren, dass wir unseren Kleiderschrank zugunsten von Töpfen und sonstigen Kochgadgets räumen müssen 😀

DSC03061Tja, und so endete unser diesjähriger Schwedenurlaub mit allem was dazu gehört: ganz viel wunderschöner Natur, Ruhe, Entspannung und natürlich Genuss.DSC02268neu

 

 

Birnen-Fenchel-Törtchen mit karamellisierten Rosmarin-Walnüssen

DSC02634Momentan zeigt sich der Herbst von seiner schönsten Seite: angenehme Temperaturen, viele Sonnenstrahlen und kunterbunt-leuchtendes Laub.

Doch abends ist es inzwischen schon recht früh dunkel und drinnen in den eigenen vier Wänden wird es zunehmend kühl, sodass die Seele etwas braucht, was sie streichelt und wärmt.

Einen solch kleinen, aber feinen Seelenstreichler habe ich heute für euch im Gepäck: Birnen-Fenchel-Törtchen mit karamellisierten Rosmarin-Walnüssen. Also ganz viele Zutaten, die der Herbst uns momentan beschert.

Für 12 Törtchen benötigt ihr:

150 g Mehl, 75 g kalte Butter, 1/2 TL Salz, 1 Ei, 1 EL Wasser, 1 kleine Fenchelknolle (oder alternativ eine halbe), 1 EL Olivenöl, Salz, 1 Birne, 1 Ei, 125 g Creme fraiche, 1/2 EL Speisestärke, 75 g Gorgonzola, etwas frisch gemahlenen Pfeffer, 1 Zweig Rosmarin, 40 g Zucker, 50 g Walnusskerne

Knetet aus dem Mehl, der Butter, dem Salz, dem Ei und dem Wasser einen Mürbeteig. Wickelt die fertige Kugel in Frischhaltefolie und legt sie für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank. In der Zwischenzeit kümmert ihr euch um die Füllung.

Halbiert den Fenchel, entfernt den Strunk und schneidet ihn dann in feine Streifen. Erhitzt das Olivenöl in einer Pfanne und gebt den Fenchel hinein. Dünstet ihn dann ca. 5 Minuten bis er eine schöne goldene Farbe bekommt. Würzt ihn mit etwas Salz und Pfeffer.

Schält die Birne, viertelt sie und entfernt das Kerngehäuse. Schneidet sie dann in feine Streifen. Gebt sie zu dem Fenchel.

Verquierlt anschließend das Ei mit der Creme fraiche und dem Gorgonzola.

Heizt den Backofen auf 160 Grad Umluft vor und holt den Teig aus dem Kühlschrank.

Fettet eure Muffinförmchen und stäubt sie mit Mehl aus oder gebt kleine Papierförmchen in die Backformen. Teilt den Teig in gleichgroße 12 Portionen. Formt dann mit den Händen kleine Kugeln daraus und drückt sie anschließend platt. Gebt die Teigböden in die Formen und drückt sie hinein, sodass sie die Form komplett ausfüllen. Es sollte kein Teig über die Form hinausragen.

Verteilt nun die Fenchel-Birnen-Masse gleichmäßig in die Teigmulden und gebt die Ei-Käse-Masse darüber.

Backt die Törtchen nun ca. 10 Minuten bis sie schön goldbraun geworden sind.

DSC02613

In der Zwischenzeit gebt ihr den Zucker in eine Pfanne und lasst ihn langsam karamellisieren. Zupft die Nadeln des Rosmarins ab und gebt sie gemeinsam mit den grob gehackten Walnüssen in das Karamell. Verrührt die Zutaten, sodass alle Nüsse gleichmßig mit dem Rosmarin-Karamell überzogen sind.

Holt die Törtchen aus dem Ofen und verziert sie mit den Walnüssen.

DSC02637

Sie schmecken sowohl warm als auch kalt hervorragend. Ich mag sie aber am liebsten, wenn sie lauwarm sind.

Ich verspreche euch, der betörende Duft und auch der Anblick dieser kleinen Kerlchen werden euch einfach umhauen 🙂

Bon appetit!

DSC02632

Herbstliebe

Habt ihr auch das Gefühl, dass der Sommer nur so an uns vorbei geflogen ist? Wo ist bloß die ganze Zeit geblieben? Jetzt klopft der Herbst bereits laut an unsere Türen.

Aber wisst ihr was? Ich liebe diese ersten Tage, in denen sich der Herbst ankündigt, sehr. Wenn morgens, sobald man die Fenster öffnet, diese wunderbar kühle, frische Luft hineinströmt und einen wach küsst. Ich finde ja auch, dass man den Herbst riechen kann. Jedes Jahr warte ich aufs Neue auf diesen einen Tag, wenn es morgens nach Herbst riecht. Dann schließe ich meist die Augen und atme ganz bewusst und tief diesen tollen Duft ein. Kennt ihr ihn auch? Ich habe noch nie versucht ihn in Worte zu fassen, aber ich denke für mich riecht er nach Kühle, aber trotzdem nach Sonne. Nach Tau und Stille. Aber auch nach quierligem Marktgeschehen.

DSC03225

Vielleicht ahnt ihr es bereits. Ich bin ein richtiges Herbstkind. Möglicherweise liegt das daran, dass ich im Herbst geboren bin. Wer weiß… Viele meiner Bekannten und Freunde sind sehr melancholisch und traurig, wenn der Sommer sein Gehen ankündigt. Sie mögen den Herbst nicht. Aber mal ehrlich – wie kann man den Herbst nicht mögen? So viele bunte Farben. So viele kulinarischen Genüsse. Für mich bringt der Herbst eine ganz besondere Stimmung mit sich. Alles wird etwas ruhiger und gelassener. Und gemütlicher.

 

Für mich ist Herbst, wenn…

  • die Sonne in ihren betörendsten Goldtönen durch das bunte Herbstlaub blitzt.
  • es wieder Spaß macht, sich in der Bettdecke einzukuscheln.
  • man sich so richtig auf eine Tasse dampfenden Tees freut, die man fest mit den Händen umklammert, um die gesamte Wärme aufzusaugen.
  • ich überall bunte Kürbisse platzieren kann.
  • man langsam wieder die Holzvorräte aufstocken muss.
  • es in der Küche wieder etwas deftiger und gehaltvoller zugehen kann.
  • meine Herbstpflanzen ihr schönstes Gesicht zeigen.
  • der Nebel morgens so mystisch über die Felder wabert.
  • die Schokolade wieder besser schmeckt, weil ihre Temperatur nicht mehr kurz vorm Davonfließen ist.
  • der Gedanke an einen Sauna-Abend dir ein Lächeln ins Gesicht zaubert.
  • es sich wieder gut anfühlt, sich in lange Klamotten zu hüllen und die Vorfreude auf die gefütterten Winterstiefel und den Lieblingskuschelpulli steigt.

 

Und natürlich auch, wenn man sich die ersten Gedanken über die Weihnachtszeit und den Winterurlaub macht 🙂

Auf was freut ihr euch am meisten, wenn es Herbst wird?

 

 

Topfenknödel mit hausgemachtem Zwetschgenröster

DSC03095Wenn es wieder etwas kühler wird, die Lust auf erfrischende Wassermelone oder Iced Coffee nachlässt und der Herbst bereits an die Tür klopft, erwacht in mir die Vorfreude auf die bunte, vielfältige Welt der Mehlspeisen.

Gerade im Spätsommer, wenn die Ernte von Äpfeln, Birnen und Zwetschgen ansteht und man die süßen Speisen mit frischem Obst verfeinern kann, versetzt mich allein der Gedanke daran in Hochstimmung.

Und nun war es endlich soweit: Ich habe den offziellen Saisonstart mit super zarten, fluffigen Topfenknödeln und hausgemachtem Zwetschgenröster gefeiert.

DSC03096

Für 6 Personen als Nachtisch gereicht, benötigt ihr folgende Zutaten für die Knödel:

70 g Butter, 1 Prise Salz, 2 EL Puderzucker, geriebene Schale von 1/2 unbehandelten Zitrone, 500 g Schichtkäse, 2 Eier, 1 Eigelb,  170 g Mehl, plus etwas Mehl zum Formen; sowie für die Brösel: 150 g Butter, 150 g Semmelbrösel, etwas Puderzucker

Rührt die zimmerwarme Butter mit der Prise Salz, dem Puderzucker und der Zitronenschale schaumig. Gebt dann die Eier dazu und rührt diese unter. Fügt anschließend das Mehl und den Schichtkäse hinzu und verrührt das Ganze zu einer gleichmäßigen Masse. Stellt diese anschließend für ca. 1 Stunde kühl.

In der Zwischenzeit bereitet ihr dann den Zwetschgenröster zu – für eine große Portion benötigt ihr:

1 kg Zwetschgen, 200 g Zucker, 2 cl Wasser, 5 ganze Nelken und eine Zimtstange

Gebt das Wasser gemeinsam mit dem Zucker und den Gewürzen in einen großen Topf. Kocht das Ganze unter Rühren auf bis sich der Zucker gelöst hat. Dreht die Hitze etwas herunter und gebt die gewaschenen, entkernten und längs geviertelten Zwetschgen in den Sud und lasst sie langsam vor sich hin köcheln. Rührt ab und zu mal um. Je nach Hitze der Platte und Reifegrad der Zwetschgen kann das Kochen länger oder kürzer dauern. Das Obst sollte schön weich sein, aber noch nicht komplett auseinanderfallen. Durch den Fruchtsaft und den Zucker sollte eine schöne sirupartige Flüssigkeit entstanden sein.

Ihr werdet für die Topfenknödel nur ca. 1/3 des Rösters benötigen. Den Rest könnt ihr entweder heiß in saubere Schraubgläser füllen oder in Dosen verstaut einfrieren. So habt ihr auch den ganzen Winter hindurch super leckeren Röster und könnt immer ganz spontan darauf zugreifen.

Jetzt geht es mit den Knödeln weiter.

Bereitet einen kleinen Teller oder eine kleine Schale mit etwas Mehl vor. Holt die Schüssel mit der Topfenmasse aus dem Kühlschrank und legt euch zwei Löffel zurecht. Stecht damit kleine Teile der Masse ab und lasst sie vorsichtig in das Mehl plumpsen. Formt dann mit den Händen kleine Knödel. Sie sollten etwa einen Durchmesser von 3-4 cm haben. Verfahrt so bis der Teig aufgebraucht ist. Stellt einen großen Topf mit Salzwasser auf und wartet bis es sachte siedet. Gebt dann – am besten mit Hilfe eines Schöpflöffels – einzeln die kleinen Kugel in das Wasser. Sie benötigen nun etwa 12 Minuten bis sie gar sind. Achtet darauf, dass das Wasser nicht zu stark kocht, denn sonst könnten die kleinen Knödel auseinanderfallen und zerkochen.

In der Zwischenzeit gebt ihr die Butter in eine Pfanne und lasst sie schmelzen. Fügt dann die Semmelbrösel hinzu und verrührt das Ganze zu einer leicht pappigen Masse. Sobald die Knödel fertig sind, holt ihr sie nacheinander aus dem Wasser und wendet sie vorsichtig in den Bröseln bis sie damit vollständig bedeckt sind.

Richtet die Knödel dann mit dem Zwetschgenröster und etwas Puderzucker an. Am besten schmecken sie, solange sie noch lauwarm sind.

Bon appetit!

DSC03093

Schweden-Roadtrip 2017 – Teil 4

Wie ich euch am Ende des letzten Teils angekündigt habe, verlief der vierte Abschnitt nicht ganz so wie geplant. Vom Tiveden aus machten wir uns auf in Richtung Süden. Im Blick hatten wir die Region rund um den Åsnen See im Småland.

DSC02108neuNach über vier Stunden Fahrtzeit kamen wir am Campingplatz an, den wir ausgeguckt hatten. Prinzipiell war er nicht schlecht, riss uns aber auch nicht vom Hocker. Der entscheidende Punkt, warum wir uns letztendlich entschlossen weiterzufahren, war der starke Wind. Da hätten wir unser Zelt niemals aufgestellt bekommen.

Also griff ich zu unserem Campingführer. Zwei weitere Plätze in der Nähe steuerten wir an. Deren Anblick enttäuschte uns allerdings noch mehr. Und so fuhren wir abermals weiter. Weiter hinein ins Småland – mit der Hoffnung hier fündig zu werden.

Es folgte Campingplatz Nummer vier. Direkt an einer vielbefahrenen Hauptverkehrsstraße gelegen. Hier wollten wir selbst eine Nacht nicht bleiben. Irgendwo musste es doch ein schönes Fleckchen für uns geben. Also fuhren wiederum weiter. Doch die Zeit saß uns inzwischen ganz schön im Nacken. Wer schon mal in Schweden mit dem Auto unterwegs war, wird das nachvollziehen können. Deutsche Entfernungs-Zeit-Rechnungen greifen hier nicht 🙂

Und so folgte Platz Nummer fünf. Auch hier leider absolut keine Option für uns zu bleiben. Eigentlich war das eher ein betonierter Parkplatz als eine Campingmöglichkeit.

Also stiegen wir wieder ins Auto und fuhren weiter. Nach wie vor auf der Suche nach einer Bleibe. Inzwischen hatten wir auch unsere Ansprüche ordentlich heruntergeschraubt. Und so wurden wir dann doch noch fündig. Platz Nummer sechs ist es geworden. Kein Knaller, aber schön gelegen und sauber. Inzwischen war es fast 19 Uhr.

Wir schlugen das Zelt auf und machten uns trotz des miesen Tags noch einen netten Grillabend. Und die Lage am See entschädigte dann doch etwas die Strapazen des Tages.

DSC02118neu

Am nächsten Morgen bauten wir unsere Bleibe wieder ab und zogen weiter. Doch zuvor machten wir noch Halt beim Kosta Outlet. Sozusagen nachträgliches Frustshopping 🙂 Und wir waren dabei äußerst erfolgreich. Wer auf der Suche nach Schnäppchen im Bereich Sportbekleidung, Deko und alles rund um den gedeckten Tisch sowie Küchenutensilien ist, wird mit Sicherheit das ein oder andere Mitbringsel erstehen. Doch neben schönem skandinavischen Geschirr gibt es hier auch noch weitere Attraktionen. Die Möglichkeit selbst Glas zu blasen, ist ein Highlight, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Bei so viel Shopping kann einem schon mal die Puste ausgehen. Zur Stärkung gibt es unterschiedlichste Varianten – Restaurants, Cafes, Imbissbuden. Wir haben uns für eine Pizzeria ein paar hundert Meter abseits (Don Camillo) entschieden. Hier gab es Pizzabuffet mit einer Auswahl an Salaten. Das können wir euch wärmstens empfehlen. Die Pizza sowie die Beilagen waren super lecker und es waren sogar ein paar ausgefallene Kreationen dabei. Habt ihr schon mal Curry-Pizza mit Banane gegessen? Ich gebe zu, es klingt in der Tat ziemlich verrückt, war aber erstaunlich gut.

Wieder gut gelaunt und gesättigt machten wir uns auf den Weg zu unserer nächsten und letzten Station auf unser diesjährigen Schwedenrundreise: dem See Långasjön.

Und so viel kann ich schon mal verraten: eine wirklich traumhaft schöne Gegend

Hefe küsst Schoko-Baiser

DSC03014Die letzten beiden Wochen waren sehr turbulent. Eine Hochzeit jagte die nächste. Feiern. Tanzen. Reden. Lachen. Und davon jede Menge.

Da war es an der Zeit, einfach mal die Füße hochzulegen, zu entspannen und die Zeit mit den kleinen Dingen zu genießen. Zum Beispiel einer guten Tasse Kaffee. Doch was wäre der beste Kaffee ohne die kleine, süße Beigabe?! 🙂

Unschlüssig was ich an einem solchen Tag mal backen könnte – denn es soll ja nicht zu viel Aufwand sein, aber dennoch keine Abstriche in Sachen Gaumenfreude machen – blätterte ich in einem meiner Backbücher und wurde fündig.

Herausgekommen ist diese tolle Kreation – eine Liaison zwischen süßem Hefeteig und knusprigem Baiser mit einer ordentlichen Spur Schokolade. Einfach zum Niederknien… Genau das Richtige nach so viel Tortenvariation der letzten Wochen.

Für eine Kastenform benötigt ihr folgende Zutaten:

300 g Mehl, 2 Päckchen Vanillezucker, 1/2 TL Salz, 1/3 Würfel frische Hefe, 150 ml Milch, 2 Eigelb, 2 Eiweiß, 100 g Zucker, 100 g gehackte Schokolade

Gebt das Mehl zusammen mit dem Vanillezucker, dem Salz und den Eigelben in eine Schüssel. Löst die Hefe in der lauwarmen Milch auf und fügt sie zur Mehlmischung hinzu. Verknetet das Ganze zu einem geschmeidigen Teig. Dann heißt es ab mit dem Hefekloß in eine Schüssel. Abdecken mit einem Handtuch und warten bis der Teig etwa bis zur doppelten Größe aufgegangen ist. Das dauert ca. 1,5 Stunden.

 

 

Danach rollt ihr den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von ca. 30 x 50 cm aus. Schlagt die Eiweiße mit dem Zucker steif und verteilt den Einschnee auf dem Teig. Lasst aber am Längsrand etwa 4 cm unbestrichen.

DSC02973Verteilt dann die gehackte Schokolade auf dem Eischnee und rollt den Teig vorsichtig von der Längsseite her auf bzw. schlagt den Teig Stück für Stück um.

DSC02979Schneidet die Rolle vorsichtig mit einem scharfen Messer der Länge nach durch. Verschlingt dann die beiden halbierten Rollen mit der Schnittfläche nach oben miteinander und legt den Zopf in eure Backform, die ihr vorher mit Backpapier ausgekleidet habt. Ich gebe zu, es ist eine äußerst klebrige Angelegenheit 🙂 aber es lohnt sich wirklich!

DSC02991

Lasst den Kuchen nun weitere 15 Minuten gehen. In der Zwischenzeit heizt ihr den Backofen auf 170 Grad Umluft vor. Nach der Gehzeit schiebt ihr die Kastenform in den Ofen und backt den Kuchen ca. 35 Minuten.

DSC03008

Am allerbesten schmeckt er, wenn er noch lauwarm ist 🙂

DSC03026

Der Hefeteig ist auch an Tag zwei und drei noch luftig, aber leider ist das Baiser dann nicht mehr so schön crunchy. Von daher empfehle ich euch, den Kuchen direkt am ersten Tag zu verputzen – was aber definitiv kein Problem darstellt 🙂

 

Bon appetit!

*** Das Rezept ist angelehnt an jenes für die Baiser-Hefe-Liebelei von Ursula Furrer-Heim aus dem großartigen Backbuch „Cake – Genial einfach und schnell“, erschienen 2014 im AT Verlag ***

Schweden-Roadtrip 2017 – Teil 3

Während ich diese Zeilen schreibe, sitze ich gerade im halbdunklen Raum und blicke in ein tristes, graues, verregnetes Etwas draußen. Ich muss daran denken, dass ich euch noch den nächsten Teil unseres Schweden-Trips schuldig bin. Nichts lieber als das 🙂 Denn der nun folgende Abschnitt war der schönste auf unserer Reise. Nur zu gerne lasse ich das jetzt mit euch gemeinsam Revue passieren und träume mich zurück zu angenehmen 20 Grad und Sonnenschein.

DSC02045neu

Los geht’s…

„Prolog“ oder „Vom traumhaftesten Campingplatz unseres bisherigen Camperdaseins“

Vom Vänern aus machten wir uns auf den Weg in den Nationalpark Tiveden. Normalerweise sind wir was die Auswahl unserer Campingplätze betrifft, immer so gestrickt, dass wir vor Ort spontan schauen, wo es uns hintreibt. Dieses Mal war es etwas anders. Da wir schon einige schöne Fleckchen in Südschweden erkundet haben, hatte ich im Vorfeld bereits geschaut, wo wir denn eigentlich noch nicht waren. Dabei bin ich dann auf das zwischen Vänern und Vättern liegende Gebiet mitsamt dem Camping Tiveden gestoßen. Auf den Bildern im Internet sah das alles sehr schön aus und auch die Resonanzen auf deren Facebook-Seite waren durchweg super. Also haben wir ihn einfach mal direkt angesteuert. Und was soll ich sagen? Wir haben wirklich schon sehr viele Campingplätze in unterschiedlichen Ländern gesehen und auch lieben gelernt, aber in diesem Sommer haben wir unseren neuen Lieblingsplatz gekürt 🙂 Mitten im Wald gelegen, umgeben von vielen hohen Bäumen, mit direktem Zugang zum wunderschönen Undensee, nur einen Steinwurf entfernt vom Nationalpark und dann auch noch so liebevoll bis ins kleinste Detail gestaltet und mit Herzblut geführt – da schlugen unsere Camperherzen gleich doppelt so schnell. Die Inhaber stammen eigentlich aus den Niederlanden und haben sich mit dem Campingplatz einen Traum erfüllt. Und das merkt man wirklich egal wohin man blickt: sei es bei den eigens gestalteten, laminierten Wanderkarten, die man ausleihen kann, um das direkte Umfeld zu erkunden, die vielen Blumen, die überall auf dem Gelände zu finden sind, die Feuerstelle am See mit dem danebenstehenden Holz, das man kostenlos verwenden darf, dem kleinen campingeigenen Restaurant oder auch einfach dem immer freundlichen Lächeln auf den Lippen. Ihr merkt, ich könnte euch noch stundenlang weitervorschwärmen. Aber damit ihr versteht, was ich meine, lege ich jetzt mal mit dem los, was wir dort so erlebt haben.

DSC01901

Wie wir nach und nach in den Bann des Tiveden gezogen wurden

An insgesamt drei Tagen haben wir den Tiveden unsicher gemacht. Tag 1 bestand vor allem daraus, erstmal die Lage zu checken, welche Möglichkeiten zu wandern sich uns hier bieten und einfach mal die Gegend zu erkunden. Dabei hat es uns zuerst nach Tivedstorp verschlagen. Einem Dorf mitten im Tiveden. Heute dient das Anwesen als Herberge für Wanderer und Besucher. Ein wirklich idyllischer Ort. Viele alte Holzhäuser in toller naturnaher Kulisse mit gemütlichem Freiluft-Café. Hier solltet ihr unbedingt vorbeischauen, wenn ihr in der Gegend seid. Zudem bekommt man hier viele Informationen über die Wandermöglichkeiten des Nationalparks. So beginnt bzw. endet in Tivedstorp auch eine Etappe des Bergslagsleden, einem schwedischen Weiterwanderweg – aber dazu später mehr.

Danach sind wir dann zu Vitsand, einer der Haupteinstiegsstellen für die Wanderrouten, aufgebrochen. Mitten im Wald erwartet man ja viel, aber eher keinen See mit Sandstrand. Fast ein bisschen surreal wirkt der feine, helle Sand mitten in der (wie man den Tiveden auch nennt) südlichsten Wildnis Schwedens. Auf großen Hinweistafeln findet man alle Routen, die sich durch den Tiveden schlängeln. Mit detaillierten Angaben dazu, wie lang die Strecken sind, wie der Höhenverlauf so ist und welchem Markierungszeichen man dafür folgen muss. Unsere Wahl für den nächsten Tag ist getroffen. Zuerst werden wir einen kurzen, aber steilen Trail (1,3 km) machen, der uns zur Vitsandsgrottorna führen wird. Danach werden wir den längsten hiesigen Trail (9,5 km) anschließen, der einmal rund um den ganzen See führt. Sehr gespannt und voller Vorfreude machen wir uns auf den Weg zurück zum Campingplatz, um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.

Ein Schild am campingeigenen Restaurant macht uns darauf aufmerksam, dass es heute Pommes frites gibt. Noch grübeln wir, was genau das bedeuten mag. Aber schon kurze Zeit später bietet sich uns folgendes Schauspiel: Einer nach dem anderen rüstet sich mit großen Schüsseln oder Töpfen und macht sich auf den Weg zur Pommesausgabestation. Größtenteils haben die Männer das Vergnügen diese wichtige Aufgabe zu erledigen. Und so kehren sie nach und nach alle wieder mit ihren prall gefüllten Gefäßen zurück. Innerhalb kürzester Zeit sind alle mit Essen beschäftigt. So etwas haben wir noch nie erlebt. Ein ganzer Campingplatz im Pommeswahn 🙂 Jaaaa… auch wir haben uns eine Portion gegönnt. So cool fanden wir die Idee irgendwie. Und sind wir mal ehrlich, wer kann da schon wiederstehen, wenn immer mal wieder von den Nachbarplätzen eine so verführerische Duftwolke herüberzieht 🙂

DSC01954neu

Nach dem Essen, als langsam die Dämmerung einsetzt, sich der Himmel mit den schönsten rot und lila Tönen schmückt, sind wir nochmal Richtung See aufgebrochen und wurden mit atemberaubenden Anblicken belohnt. Es gibt nichts Schöneres und Beruhigenderes als dort am Steg zu sitzen und dabei zuzusehen, wie sich der Himmel nach und nach verfärbt. Sich ganz bewusst, das laue Lüftchen um die Nase pusten zu lassen und ein Lagerfeuer anzuzünden. Bis spät in die Nacht haben wir dort gesessen – alle anderen waren schon lange in ihre Schlafsäcke oder Betten gekrochen – und haben unsere Blicke immer wieder zwischen dem knisternden Feuer und dem wunderschönen Panorama hin- und herschweifen lassen. In solchen Momenten dieser tiefen, inneren Zufriedenheit fragt man sich, warum man nicht einfach dortbleibt. Tja, uns ist eigentlich kein allzu guter Hinderungsgrund eingefallen 🙂

Bergauf und -ab im Reich der Trolle

Die Sonne weckt uns am nächsten Tag recht früh, indem sie unser Zelt erst angenehm, dann irgendwann fast unerträglich erhitzt. Fast so als ob sie uns sagen wollte, dass wir endlich aufstehen sollen, weil es doch unendlich viel zu entdecken gibt. Wo sie recht hat, hat sie recht 🙂 Nach einem kurzen Frühstück geht es los: Rucksack mit Proviant packen, ins Wanderoutfit springen, Kameratasche checken. An alles gedacht? Ja! Na dann los. Wir fahren wieder zur Einstiegsstelle Vitsands und verfolgen unseren Routenplan wie gestern beschlossen. Die kurze Route führt uns teils steil bergauf über größere und kleinere Felsbrocken, unter umgefallenen Bäumen hindurch. Eine kleine Abenteuerroute, die uns eindrucksvoll vor Augen führt, warum man hier immer wieder von Wildnis und Trollen spricht. Dieser ganze Schauplatz hat wirklich etwas Mystisches an sich. Nachdem wir „ganz oben“ angekommen sind, geht es wieder bergab. Tolle Ausblicke wechseln sich mit Staunen über die riesigen Felsbrocken und deren „Entstehungsweg“ ab.

Wieder am Ausgangspunkt angekommen, starten wir direkt von Ort und Stelle unsere Route rund um den See. Immer wieder ein bisschen bergauf und bergab führt dieser Weg in weiten Stücken direkt am See entlang. Manchmal entfernt er sich wieder etwas, führt uns tief in die Wälder hinein. Doch immer wieder kommen wir wieder zum See zurück. Wir sind meist auf schmalen Trampelpfaden unterwegs, aber ab und zu auch auf bereiteren Forstwegen. Manchmal läuft man auch auf den großen Felsbrocken entlang oder lässt große Höhenunterschiede über Holztreppen zurück. Aber in jedem Fall immer gut geführt und begleitet von den Markierungszeichen, die als Banderole um die Bäume gebunden sind. Verlaufen kann man sich hier definitiv nicht 🙂 Insgesamt ist die Strecke ein wirklich sehr schöner, abwechslungsreicher Weg, der an einigen Stellen andere Wanderwege kreuzt, sodass man die Tour nach Belieben ausbauen kann.

DSC02011neu

Ein wirklich sehr schöner Wandertag, den wir mit einem Bad im Undensee beenden. Okay… ich gebe es zu – ich war nur bis zur Hüfte drin. Denn das Wasser war so kalt, dass man das Gefühl von tausend Nadelstichen hatte. Ich liebe es ja, in wirklich kühlem Wasser zu baden, aber das war mir ein bisschen zu kalt 🙂 Beim nächsten Mal werde ich es trotzdem wieder versuchen.

Auf den Geschmack gekommen und das Herz verloren

Tag 3 stand im Zeichen des Bergslagsleden. Wie ich euch schon erzählt habe, ist das ein Weitwanderweg. In insgesamt 17 Etappen führt er mit 280 km von Kloten bis Stenkällegården. Er ist Schwedens längster Flachwanderweg. Wir laufen seine letzte Etappe von Tivedstorp nach Stenkällegården. Die Strecke beträgt 12 km. Da wir aber wieder zu unserem Auto zurück mussten, sind wir auf anderer Strecke den Weg zu unserem Ausgangspunkt zurückgelaufen und hatten dadurch eine Gesamtstrecke von 23 km.

Los ging es vorbei an saftig grünen Wiesen und typisch schwedischen roten Holzhäusern. Bereits nach kurzer Zeit tritt man ein in das Reich des Waldes. Zwischen hohen Bäumen und einer endlos scheinenden Decke aus Heidelbeersträuchern führt stets ein schmaler Weg, dem man immer wieder auf und ab und auf und ab folgt. Mal durchquert man eine Lichtung, mal kommt man an einem schimmernden See vorbei, mal muss man über einen Holzsteg das unter einem liegende Moor überqueren, mal geht es über kleinere Felsabschnitte hoch und wieder runter, mal kommt man an einer Raststätte mit Übernachtungsmöglichkeit vorbei. Und auch hier immer gut geführt von den Holzwegweisern auf denen sich das Bergslagsleden-Wandersymbol befindet. Ich habe euch ja schon mal verraten, dass ich es liebe nach reifen Heidelbeeren am Wegesrand Ausschau zu halten. Sagen wir mal so: die Strecke war sehr ergiebig 🙂

Kurz vor Ende der Strecke führt der Weg dann für einen Moment auf einen breiten Forstweg, bevor es dann wieder in den Wald geht und man kurz darauf durch unzählige Farne wandert. Und dann sind wir auch schon am Ziel angekommen. Der Wald endet an dieser Stelle und gibt den Blick auf einen wunderschönen See und grüne Wiesen frei.

DSC02035neu

Hier kann man im Winter Skifahren. Im Sommer bietet ein Campingplatz die Möglichkeit, sich mit Kaltgetränken des Shops zu erfrischen. Was wir natürlich glatt wahrnehmen,  bevor wir uns auf den Rückweg machen. Weil wir nicht auf der gleichen Strecke zurücklaufen wollen, entscheiden wir uns dazu, der Straße zu folgen. Das machen wir eigentlich nicht ganz so gerne, aber hier kann man es echt empfehlen. Landschaftlich hat sich das wirklich gelohnt. Und weil hier nicht viel Verkehr ist, stört es auch nicht, wenn dann doch mal ein Autofahrer oder eine kleine lustige Raupe vorbeikommt.

Bisher hatte ich die Vorschläge meines Mannes, doch mal eine mehrtägige Wandertour zu machen, ja immer abgewiesen, aber ich muss sagen, ich glaube durch diese Strecke bin ich echt auf den Geschmack gekommen. Mal schauen, was das nächste Jahr uns so bringen wird.

Diesen wunderschönen Tag haben wir im Restaurant des Campingplatzes ausklingen lassen. Eine kleine aber feine Karte bietet so manche schwedische Leckerei. Doch damit nicht genug. Den Tag konnten wir (obwohl das echt schwer war) noch besser machen. Denn auf dem Campingplatz hat man die Möglichkeit eine Fasssauna zu mieten. In einer kleinen, abgeschirmten Lichtung ist neben der Sauna noch ein liebevoll ausgestatteter Ruhe- und Erfrischungsbereich angelegt. Und man hat sogar die Möglichkeit direkt in den kühlen See zu springen. So aufgeheizt ging das auch echt gut und hat sich gar nicht mehr so kalt angefühlt wie am Nachmittag zuvor 🙂 Einfach ein Traum… in der mit Holz beheizten Sauna zu sitzen, in die schöne Natur zu schauen und dann in den See zu springen oder sich unter dem Holzeimer Abkühlung zu verschaffen. So kann man es aushalten.

Ein weiterer Punkt, der es schwermacht, Gründe zu finden, warum man diesen himmlischen Ort jemals wieder verlassen sollte. Und da wir dann noch so einen bezaubernden Sonnenuntergang geboten bekommen haben, war das Glück an diesem Tag einfach vollends auf unserer Seite.

Jenseits von Wäldern, Wanderungen und Trollen

An Tag 4 haben wir einen Ausflug ins ca. 30 km entfernte Karlsborg gemacht. Schon bei unserer Ankunft haben wir gleich das Schauspiel mitbekommen, dass sich vor uns die Straße hochklappte, um die Schiffe auf dem Götakanal hindurch zu lassen. Das hat schon echt was, wenn sich die gesamte Straße vor dir um 90 Grad senkrecht nach oben klappt.

Zu Fuß haben wir dann noch das riesige Gelände der dortigen Festung erkundet. Von einer Mauer umrundet beherbergt sie im Innern Wohnungen, Geschäfte, Werkstätten und sogar ein Krankenhaus.

Aber auch am Ufer des Vättern lässt sich ein schöner Spaziergang machen.

Den restlichen Tag haben wir dann ganz entspannt und mit viel Ruhe ausklingen lassen 🙂 bevor wir uns am nächsten Tag (ganz ausgesprochen) schweren Herzens auf den Weg gemacht haben, unsere nächste Station zu erreichen.

(An dieser Stelle habe ich euch bisher immer verraten, wo es uns in Folge hin verschlagen hat. Da es aber eine wahre Odyssee war, muss ich euch davon in aller Ruhe im nächsten Abschnitt berichten…)

Extracremige Cheddar-Mais-Fusilli

DSC02527

Wenn der Sommer eine Pause macht, kühle Temperaturen und tristes Wetter Einzug halten, dann braucht die Seele etwas, das sie streichelt. In mir erwacht in solchen Momenten immer die Lust auf ein typisches Herbst-/Winter-Essen. Geht euch das auch so?

Schöne gehaltvolle Käsenudeln kann man natürlich auch im Sommer essen, aber nur wenn es draußen grau und ungemütlich ist, schmecken sie so unvergleichlich gut wie sie es in diesen Tagen tun.

Für 2-3 Portionen der extracremigen Cheddar-Fusilli benötigt ihr:

250 g Fusilli (oder andere Nudeln), 25 g Butter, 400 ml Milch, 75 g geraspelten Cheddar, 1/2 TL Senf, 1 Dose Mais, 50 g Paniermehl, 25 g geraspelten Cheddar.

Kocht die Fusilli nach Packungsanleitung bis sie al dente sind. Gebt die Butter in eine Pfanne und lasst sie langsam schmelzen. Rührt dann das Mehl unter und gebt nach und nach die Milch unter Rühren hinzu. Lasst die Soße solange köcheln bis sie eingedickt ist. Reduziert die Hitze, fügt die 75 g Cheddar sowie den Senf hinzu. Rührt das Ganze immer wieder um bis der Käse komplett geschmolzen ist. Gießt den Mais aus der Dose in ein Sieb und lasst die Flüssigkeit auf diese Weise abtropfen. Gebt ihn anschließend in die Käsesoße und fügt auch die fertig gekochten und abgegossenen Nudeln hinzu.

DSC02492

Hebt die Fusilli vorsichtig unter und füllt sie dann in eine oder mehrere ofenfeste Formen. Vermischt das Paniermehl mit dem restlichen Cheddar und verteilt dieses Topping gleichmäßig auf den Nudeln. Schiebt die Form in den Backofen und lasst sie solange mit der Grillfunktion drin bis die Oberfläche goldbraun und knusprig ist.

Bon appetit!

DSC02532

Lasst es euch schmecken und träumt schon mal etwas vom nahenden Herbst. Vergegenwärtigt euch einmal die schönen Seiten dieser Jahreszeit und freut euch darauf. Dann fühlt sich die Sommerpause gleich nur noch halb so schlimm an.